Sportliches


Sport und Spiel haben vom Wesen her starke Gemeinsamkeiten.
Beide dienen primär dem Selbstzweck. Sie bereiten Freude und Funktionslust.
Erholung und Fitness werden zwar auch angestrebt, stehen aber während der Ausübung nicht im Vordergrund. Sonst würde vor allem der Sport wieder der Arbeit sehr ähnlich werden und weniger Freude bereiten.

Um Sport- und Fitnessgeräte zu entwerfen, gilt es, sich verstärkt und verantwortungsvoll mit Ergonomie und Trainingslehre auseinander zu setzen. Diese gesundheitsrelevanten Aspekte bilden die Basis für die weitere Gestaltung.
Als sportlich Aktive (Robert Kose hat unter anderem, parallel zum Designstudium, Sport studiert) liegen uns diese Bereich sehr am "Sportler"-Herzen.